Cake Pops fürs Familientreffen

Früher war es so, dass sich zum Geburtstag der Superhelden-Oma oder zu Weihnachten, die Familie getroffen hat. Wie jedes Jahr, seitdem die Superhelden-Oma gestorben ist, organisiert ein anderes Familienmitglied ein Treffen, damit die Familie sich nicht fremd wird. Das lohnt sich, denn die Familie ist groß. Und wächst kontinuierlich.

CakePops im Glas

Zu diesem Anlass habe ich dieses Jahr Cake Pops gemacht. Das wollte ich schon länger mal ausprobieren und am letzten Wochenende hatte ich dann auch genügend Abnehmer. Besonders die kleinen Gäste haben sich auf die Kuchenkugeln gestürzt.

CakePops liegend

Rührteig

250 g Butter
200 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
400 g Mehl
1 EL Backpulver

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier dazu geben und gut unterrühren. Mehl und Backpulver dazu sieben und ebenfals untermischen. Den Teig in eine Springform füllen und ca. 40 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn ein Holzstäbchen, das man in ihn steckt, sauber und trocken aus wieder raus kommt.
Den Teig abkühlen lassen und zu zwei gleichen Teilen fein zerbröseln. Die trockenen Ränder abschneiden und naschen. 😉

CakePops nah

Damit die Krümel wieder eine Masse ergeben, werden sie mit Frischkäse vermischt.

Für die hellen Cake Pops

2 EL Limettensirup
100 g Frischkäse
75 Puderzucker

Für die dunklen Cake Pops

2 EL Kakao
150 g Frischkäse
75 g Puderzucker

Einfach alle Zutaten vermischen, bis es wieder einen Teig ergibt. Am besten mit den Händen. Daraus dann kleine Kugeln formen. Schaschlikspiese, Eisstiele oder – wie in meinem Fall – Rührstäbchen in die Bälle stecken und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.
Danach mit Kuvertüre (je 200 g) überziehen und mit Zuckerstreuseln verzieren. Danach bis zum Servieren wieder kühlen.*

Die Herstellung ist etwas aufwendig, aber sie schmecken verdammt lecker! Und strahlende KinderAugen entschädigen einen doch für alles.

CakePops abgebissen

* Der Punkt mit der Kühlung ist extrem wichtig. Ansonsten rutschen die Kugeln von den Stielen, was vor allem beim Schokolieren zum Problem wird. Wenn sie danach wieder warm werden, schmilzt nicht nur die Schokolade, man hat dann auch nur noch den Stiel in der Hand. Ich spreche leider aus Erfahrung. 🙁 Sogar das extra gekaufte Crashed Ice konnte nichts mehr retten. Wenn man sie dann kühlt, werden sie aber wieder fest. Die etwas verhunzte Optik tut dem Geschmack zum Glück keinen Abbruch. 😉

Die Guten ins Töpfchen

Erdbeeren habe ich keine schönen mehr auftreiben können. Stattdessen gab es Stachelbeeren im Angebot und die Wildpflaumen sind gerade (wie im letzten Jahr) auch wieder reif. Also hab ich eben erstmal diese leckeren Früchtchen zu Marmelade verarbeitet.
Wildpflaumen-Marmelade
Stachelbeer-Marmelade
Die exakten Rezepte muss ich euch leider schuldig bleiben, da ich frei Schnauze gearbeitet habe. Bei den Pflaumen hab ich einfach drauflosgekocht, für die Stachelbeer-Marmelade hat mir ein Rezept aus dem Buch "Konfitüre, Marmelade & Gelee" von Stefanie Kleinjung (ein Geschenk von meiner Schwester) als Inspiration gedient:

Stachelbeere mit Gin Tonic

Für ca. 8 Gläser a 250 ml:

900 g reife Stachelbeeren
1 kg Gelierzucker
Saft von 1 großen Zitrone
250 ml Tonic Water
50 ml Gin

Die verlesenen, gewaschenen Beeren mit dem Zucker und dem Zitronensaft in einen Topf geben und über Nacht Saft ziehen lassen.
Das Gemisch am nächsten Tag (leicht) pürieren und das Tonic Water dazu geben.
Unter Rühren aufkochen. Wenn die Masse anfängt Blasen zu werfen, beginnt die Kochzeit. Ab dann 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und immer weiterrühren.
Den Topf vom Herd ziehen und den Gin unterrühren.
Die vorbereiteten, ausgekochten Gläser mit der Marmeladenmasse befüllen, den Deckel fest zudrehen und die Gläser auf den Kopf stellen. Nach einer viertel Stunde können die Gläser wieder umgedreht werden.

Seid ihr auch gerade dabei den Sommer ins Glas zu bringen? Wenn ihr mögt, könnt ihr dafür meine Etiketten benutzen. Zur Verfügung stehen die beiden Etiketten wie oben auf den Fotos, den Text im PDF könnt ihr so wie ihr wollt ändern. (Ein Klick auf die Etiketten unten öffnet das jeweilige PDF.)
Wildpflaume-Label
Stachelbeer-Label
Die Schrift sollte im PDF eingebettet sein. Ist sie aber nicht. Damit sie richtig angezeigt wird, müsst ihr sie hier herunterladen, bevor ihr das PDF öffnet und den Text ändert.
Ich habe Adressetiketten mit 41 x 70 mm aus meinem Fundus bedruckt, den Hersteller kann ich euch leider nicht sagen. Bei mir blieb beim Ausdrucken links und rechts ein weißer Druckerrand. Links fällt er nicht weiter auf, rechts hab ich ihn einfach abgeschnitten.
Güts ist übrigens Badisch und bedeutet Marmelade. Und das, was ich gemacht habe, ist eigentlich keine Marmelade, sondern Konfitüre. Aber wir wollen ja nicht kleinlich sein.

Ginny Melon

Ginny Melon

Wenn es draußen warm ist, brauche ich besonders viel zu trinken. Zu 90 Prozent ist das bei mir Tee oder Leitungswasser, aber auf Dauer ist das etwas langweilig und am Wochenende darf es auch mal was mit Alkohol sein. Am liebsten mag ich fruchtig herbe Cocktails, mit allzu süßen und sahnigen könnt ihr mich jagen. (Ich verdünne meist sogar Fanta und Cola mit Wasser, wenn ich es denn mal trinke.)
Letztes Jahr in Amsterdam habe ich mein Herz für Gin entdeckt. Zugegebenermaßen sehr herb, aber mit etwas Melone und Cranberry schmeckt er sommerlich frisch.

Ginny Melon

Egal wie sehr die Welt um mich herum im Chaos versinkt und egal wie sehr mich Gedanken und Sorgen quälen, in der Küche bleibe ich kreativ und probiere immer wieder neue Rezepte und Ideen aus. Nur das mit dem fototgrafieren und bloggen muss besser werden. 😉 Heute hat alles gestimmt: Idee, Zutaten, Wetter, Lust…

ideenkind proudly presents:

Ginny Melon

Ginny Melon

2 cl Gin
5 cl Tonic Water
5 cl Cranberry Saft
ca. 4 Stücke/Kugeln Melone
3 Eiswürfel
Blätter von 1-2 Stängeln Minze

Einfach alles zusammen in ein Glas geben und genießen.

Come to the dark side…

… we have cookies! Hehe.

Mein Beitrag zum heutigen Anti-Diät-Tag und zum Sonntagssüß: Chocolate Snickers Cookies. Das Rezept stammt aus der genialen Zeitschrift LECKER Bakery.

Chocolate Snickers Cookies

Chocolate Snickers Cookies

150 g Zartbitterschokolade (ich habe die Hälfte davon durch Vollmilchschokolade ersetzt)
200 g Mini Erdnuss-Karamell-Riegel (ausm Aldi)
125 g weiche Butter
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
200 g Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Kakao

Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier mit dem Rührgerät vermischen. Geschmolzene Schokolade hinzufügen. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und unterrühren. 2/3 der gehackten Erdnuss-Karamell-Riegel unterheben. Mit einem Esslöffel Häufchen mit Abstand auf ein Backblech setzen und etwas flach drücken. Mit den übrigen Riegel-Stückchen garnieren. Die Masse ist für 16 Cookies konzipiert, also müsst ihr 2 oder 3 Back-Durchgänge einplanen. Bei 180°C ca. 10 Minuten backen.

Leider sind meine Cookies nicht ganz so knusprig geworden wie geplant, aber auch etwas weicher schmecken sie himmlisch! Intensiv nach Karamell mit knackigen Erdnuss-Stücken.

[12:12] Dinner Spinner

Das Frühstück und das Mittagessen nehmen der Superheld und ich getrennt voneinander ein. Beide Mahlzeiten bestehen meistens aus belegten Broten – und in meinem Fall aus etwas Obst und Gemüse – außer es bleibt am Vortag was übrig. Deswegen ist uns beiden das gemeinsame Abendessen heilig. Einmal am Tag was Warmes in den Bauch find ich auch nicht schlecht. Also koch ich uns was feines, das wir dann in trauter Zweisamkeit verspeisen.
Bedingt durch meine Allergie-Diät lief das Abendessen in den letzten Wochen etwas anders ab als sonst. Ich musste vieles weglassen und dadurch gab es fast nur neue Kreationen. Aber das Thema des Februars ist nun mal "Dein Lieblings-Essen". Es war zwar ein Gericht dabei, das sich zu einem Dauerbrenner entwickeln könnte, aber dazu muss ich es erst nochmal testen. Meine All-Time-Favorites sind Spaghetti mit Pesto und Garnelen (wie hier) oder Gnocchi mit Ratatouille, geht aber grad beides nicht, weil da fast alles drin ist, was ich nicht soll. Nach langem Überlegen fiel mir dann doch noch ein Kindheits-Lieblings-Essen ein: Kartoffelsalat mit Wienerle. Für mich eben ohne Zwiebeln.
Kartoffelsalat
Ich mag nur Kartoffelsalt mit Mayo. Obwohl ich im Schwäbischen groß geworden bin und nun im Badischen wohne, wo es den Kartoffelsalat üblicherweise mit Brühe gibt, kann ich den nicht besonders leiden. Da merkt man eben die norddeutschen Wurzeln.

Kartoffelsalat

Für 4 Portionen habe ich 10 vorwiegend festkochende Kartoffeln gekocht – am besten am Tag vorher oder vormittags. Sie sollten gerade so gar sein.
Für die Sauce verrühre ich ein kleines Glas Mayonaise mit 7 kleingeschnippelten Essiggurken und etwas von dem Gurkenwasser. Das Ganze wird mit Salz, Pfeffer, etwas frisch geriebenem Muskat und einem Klecks Ketchup abgeschmeckt. Wer Zwiebeln mag und darf, schneidet eine in kleine Würfel und hebt sie unter.
Die erkalteten Kartoffeln in Scheiben schneiden und zur Sauce geben. Alles miteinander vermengen.

12:12 ist ein Fotoprojekt von jolijou und was eigenes. Bei den beiden findet ihr alle weiteren Monatsthemen (jolijou/was eigenes) und die Lieblings-Essen aller Teilnehmer (jolijou/was eigenes).
1212