Nangijala

ideenkind | Kirschbaum

Kaum ist der Frühling da, ist er schon wieder weg. Zumindest bei uns war es heute ziemlich kühl, windig und verregnet. Damit ihr euch den Frühling wenigstens in die eigenen vier Wände holen könnt, habe ich etwas für euch.

Als ich letzten Sonntag auf unserer Fahrradtour den tollen Kirschbaum gesehen habe, musste ich sofort an eines meiner Lieblingsbücher denken. Ich bin eigentlich niemand, der ein Buch mehrmals liest, aber dieses habe ich bestimmt schon 10mal gelesen: Die Brüder Löwenherz. Ich liebe die märchenhafte Geschichte, die so traurig und doch so voller Hoffnung ist.
Den schönsten Teil habe ich (etwas gekürzt) für euch abgeschrieben.

ideenkind | Löwenherz

Die Dateien könnt ihr euch hier herunterladen und bis A3 ohne Probleme ausdrucken. Einfach mit Masking Tape an die Wand kleben oder in schönen Rahmen hinter Glas bannen und fertig ist der Frühling für daheim.

Ein Wald voller Bäume

ideenkind | Wald

Gestern haben der Superheld und ich seinen Eltern/meinen Schwiegerelten in spe beim Christbaumverkauf geholfen. Immer am Samstag vor Weihnachten sind wir den ganzen Tag im Wald und verkaufen Weihnachtsbäume, Würstchen und Glühwein. Besonders Spaß macht es die leuchtenden Kinderaugen zu sehen, wenn der Baum gefällt wird. In den meisten Fällen waren es Jungs, die die Motorsäge toll fanden. 😉

Irgendwie herrscht an diesem Tag bei mir immer eine ganz besondere Stimmung und Weihnachten rückt in greifbare Nähe. Mit Schnee anstatt Matsch wäre es sicher noch romantischer gewesen.
Wir selbst werden keinen Christbaum haben, auch wenn wir an der Quelle sitzen. Wegen mir muss kein Baum sterben. Wenn wir irgendwann mal Kinder haben, wird das sicher anders. Außerdem bin ich nur an Heilig Abend und am 1. Weihnachtsfeiertag daheim. Am 1. werden wir mit meiner Familie brunchen gehen und am 2. fahre ich zu meinen Großeltern in den Norden, um ein bisschen abzuschalten und mich verwöhnen zu lassen. Ich freu mich schon riesig, ich hab sie schon eine Weile nicht mehr gesehen! Das einzige was mir ein bisschen „Sorgen“ bereitet, ist die 7-stündige Zugfahrt. Hat mir jemand einen (Hör-)Buch-Tipp? Ich wär grad in der Stimmung für was Romantisches, aber bitte nicht zu kitschig.

ideenkind | Weihnachtsbaum

Sonnenaufgang

Der Tag hat heute Morgen wunderbar begonnen. Solch einen Blockstrahlen-Sonnenaufgang habe ich noch nie gesehen. Einfach herrlich.

ideenkind | Sonnenaufgang

Aber der Tag hat nicht gehalten, was er versprochen hat. Es regnet und regnet und regnet und mir ist kalt. In der Firma hab ich die Klimaanlage auf „Heizen“ gestellt, weil ich so gefroren habe. Hallo Sommer, wo bist du hin? Es ist grad erst August, du darfst ruhig wiederkommen! Wenn man bedenkt, dass ich letzte Woche beim Pflaumen pflücken noch kurze Hosen anhatte und geschwitzt habe.
Die Pflaumen lagern inzwischen als Aufstrich verarbeitet im Glas. Ich weiß nicht, ob man es als Marmelade bezeichnen kann, denn es ist recht flüssig – aber lecker – geworden. Ich zeig euch das Ergebnis demnächst mal; sobald ich die Gläser berschriftet habe.
Der Geldbeutel ist auch ein bisschen gewachsen. Nicht allzu viel, denn das Wochenende war doch recht ereignisreich. (Aus dem Grillen am Freitag-Nachmittag ist eine Nachtveranstaltung geworden, genau wie das Kaffe trinken am Samstag. Und dann musste ich am Sonntag erstmal ein bisschen die Wohnung putzen.) Auf jeden Fall steht das grobe Gerüst und ich hab vorhin die Einzelteile zusammengeheftet. Dabei hatte ich eine Idee, wie ich die Fächer noch funktionaler machen kann. Aber heute nicht mehr.

Leben in Gallien

Letzten Freitag hab ich nun doch die Blumenkästen neu bepflanzt. Zwei mit Sukkulenten, zwei mit Salat und einen mit Blumen und Kapuzinerkresse. Ich freu mich schon auf die Ernte, aber bisher kann man nur die Sukkulenten bewundern. Die Aloe hatte sich schon ziemlich in ihrem Topf ausgebreitet, deswegen hab ich sie vereinzelt. Die große Aloe ist in einen Blumenkasten gewandert, vier kleine Teile in Töpfe. Sie hatten kaum noch Wurzeln. Hoffentlich gehen sie nicht ein, aber sie brauchen ja nicht viel zum Überleben. Die tollen Blumenkästen sind eigentlich Dachrinnen, die mir der Superheld nach Maß angefertigt hat.

ideenkind | Balkonstuhl

Der Balkon-Tisch und die Stühle sind auch endlich fertig. Das letzte Wochenende war ich den kompletten Sams- und Sonntag damit beschäftigt sie anzustreichen. Nur kurz unterbrochen vom Wocheneinkauf und der Sommerparty unser Nachbarn, die übrigens ausgesprochen toll war. Sie haben sich verdammt viel Mühe gegeben und hübsche Designelemte eingeflochten: ein alter Grammophon-Trichter als Lampe über dem Kicker, ein riesiger Kerzen-Kronleuchter im Kirschbaum, Fackeln und Lichttüten auf der Wiese… Ich war begeistert! Danke für die Einladung!
Ich hätte Fotos machen sollen, aber man merkt, ich bin noch kein eingefleischter Blogger. Die Situationen in denen ich „Warte, ich muss erst ein Foto machen!“ rufe, nehmen aber eindeutig zu.
Gestern konnten wir dann die neu gestrichenen Möbel einweihen:
Nach dem Aufstehen habe ich meinen Morgen-Tee auf dem Balkon genossen.

Und am späten Nachmittag haben wir Wildschwein-Steaks mit leckerem Chutney, buntem Salat und selbstgemachtem Erdbeer-Limes genossen.

ideenkind | Grillen

Rechts oben im Bild seht ihr die Füße des Superhelden, der es kaum erwarten kann, sein Wildschwein zu verzehren. 😉
Mein Verhätnis zu Erdbeer-Limes ist sehr gespalten. Ich finde das Zeug, das man überall kaufen kann, einfach nur eklig. Es schmeckt nicht und riecht scheußlich. Weil ich aber Erdbeeren und alles, was man daraus herstellen kann, über alles liebe, mach ich mir meinen Erdbeer-Limes eben selber. Geht schnell und ist verdammt lecker! Der war schon auf einigen Partys der Renner.

Das Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

ideenkind | Erdbeer-Limes

Erdbeer-Limes

100 g Zucker
100 ml heißes Wasser
100 ml Zitronensaft (Saft von etwa einer großen Zitrone)
300 ml Wodka
500 g TK-Erdbeeren

Den Zucker im heißen Wasser auflösen bis keine Kristalle mehr sichtbar sind. Die Zitrone auspressen.
Die gefrosteten Erdbeeren zusammen mit dem Zuckersirup, dem Zitronensaft und dem Wodka in einen Mixer geben. Mixen. Fertig!

Man kann auch frische Erdbeeren verwenden, dann muss man den Erdbeer-Limes aber erst mal kalt stellen und kann ihn nicht sofort genießen. Über die Haltbarkeit kann ich leider nichts sagen, bisher war er immer ruckzuck leer. Ich schätze, dass er sich durch den Alkohol, den Zucker und die Zitrone in einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank mindestens 2 Monate halten müsste.

Zimtbär

Hört sich gut an, gell? Sieht auch toll aus. Zimtbär. Wenn man das so hört, assoziiert man das mit einem Gebäckstück. Zumindest ging mir das so, obwohl ich ja wusste was es ist.
Aber fangen wir von vorne an. Als ich heut morgen im Beet vorm Haus den Dschungel das Unkraut beseitigt hab, habe ich zwei hübsche Raupen entdeckt. Klein, haarig, rostrot. Ich hab sie in ein Glas gepackt, ihnen Basilikum gegeben und einen alten Feinstrumpf drüber gestülpt und dann erst mal das Beet fertig gejätet. Währendessen hab ich mir ausgemalt, wie schön es wäre die Raupen zu Schmetterlingen heranwachsen zu sehen.

Wieder am PC hab ich gegoogelt, was für ein Falter aus den Raupen wohl werden könnte, und bin auf den Zimtbären gestossen. Aus einer hübschen Raupe wird also ein hübscher Nachtfalter. Ich hab die beiden trotzdem wieder ausgesetzt, denn bis zur Verpuppung im Herbst hätten sie noch einiges fressen müssen. Das Risiko, dass die Teddys in meiner Obhut nicht überleben, war mir zu hoch.