Hallo 2014! Ich spiel jetzt auch mit

Hallo zusammen, da bin ich wieder. Ich habe schon x Mal angefangen diesen Beitrag zu schreiben, aber konnte einfach nicht die richtigen Worte finden. Es gab und gibt viel zu erzählen, aber für manches ist der Blog einfach nicht der richtige Ort. Auch wenn ich hier gerne alles los werden würde, manches ist zu privat, manches wäre für den einen oder anderen verletzend und es muss ja auch nicht immer jeder alles wissen.

Da es eindeutig zu spät für einen Jahresrückblick ist, möchte ich euch einfach danken. Danke für eure Kommentare und eure Anteilnahme im letzten Jahr. Und danke an alle, die unsere Hochzeit zu einem gelungenen und unvergesslichen Tag und einer tollen Party gemacht haben. Jede einzelne Geste bedeutet mir so viel!

ideenkind | Danke

Ich würde euch gerne allen einen Kuchen schenken, so wie unseren Hochzeitsgästen, aber das würde meine Kapazitäten sprengen. Ich habe so schon ca. 40 Stück gebacken. Ich gebe euch einfach das Rezept, dann könnt ihr euch euren Kuchen selber backen, ok? Den Guiness-Schoko-Kuchen habe ich auf Steffis Blog ohhhmhhh entdeckt. Ich habe mich an das Rezept gehalten, die Teigmenge aber auf sechs sterilisierte 500 ml Weck-Gläser aufgeteilt und gebacken. Das Frosting habe ich dann einfach weggelassen und die Kuchen direkt nach dem Backen mit (ebenfalls sterilisierten) Deckeln und Gummiringen luftdicht verschlossen. Die Idee ist überall sehr gut angekommen und der Kuchen hat auch allen geschmeckt. Er ist nicht wahnsinnig süß, durch das Bier schmeckt er leicht malzig und er ist super saftig!

Die Hochzeit und unsere Flitterwochen waren eindeutig die Highlights des letzten Jahres. Und unser Wochenend-Trip nach Berlin zur Blue Man Group (die Tickets haben wir zur Hochzeit geschenkt bekommen).

ideenkind | Brandenburger Tor

Weniger gut war dann die Kündigung am Ende des Jahres. Darüber hatte ich ja schon berichtet.

Am ersten Weihnachtsfeiertag sind wir nach Köln gefahren und haben dort mit dem „neuen“ Teil meiner Familie (die Eltern des Superhelden und seine Schwester mit Mann und Kindern) ein paar schöne Tage mit gutem Essen und netten Gesprächen genossen. Wir haben die Zeche Zollverein besucht bzw. wegen schlechtem Wetter das Ruhr Museum besichtigt und gerade noch rechtzeitig Christos Installation „Big Air Package“ im Gasometer angeschaut. Faszinierend.

Außer Windpocken waren wir auch mit einem Magen-Darm-Infekt konfrontiert, der dann auch den Superhelden befallen hat, als wir gerade den „alten“ Teil meiner Familie (meine Eltern, meine Schwester und meinen Bruder mit seiner Freundin) besucht haben. Die Heimfahrt war… überstürzt und ist gerade noch gut gegangen.

Bis Silvester sind wir faul auf der Couch rumgehangen. Der Superheld hat sich auskuriert und ich habe die Tage genutzt um Kraft zu sammeln. Kraft für die letzten Tage im alten Job. Und Kraft für den Start im neuen. Denn ich habe tatsächlich eine neue Stelle gefunden ohne einen einzigen Tag arbeitslos zu sein. (Auch wenn wir das ohne größere Probleme gewuppt bekommen hätten, war das meine größte Sorge.) Und das zwischen den Jahren… Ich bin super glücklich, dass es geklappt hat, alles hört sich super an und meine Wünsche wurden weitestgehend erfüllt. Heute hatte ich meinen letzten Arbeitstag und am Montag fange ich beim neuen Arbeitgeber an. Ich freu mich schon, bin aber auch mindestens genauso sehr aufgeregt.

In den letzten freien Tagen fahre ich mit meiner Mama zu meinen Großeltern. Da ich im ersten halben Jahr während der Probezeit keinen Urlaub nehmen kann und es meinem Opa gerade gar nicht gut geht, nutze ich die Gelegenheit ihn zu besuchen. Ich hoffe sehr, dass es nicht das letzte Mal sein wird.

Für dieses Jahr mache ich keine Vorsätze. Statt dessen wünsche ich mir ein paar Dinge. Hat für den Job bereits funktioniert und hört sich irgendwie positiver an. Und in meinem Alter weiß man auch, dass sich nicht alle Wünsche erfüllen. Man ist dann nicht so enttäuscht und kommt sich nicht so sehr wie ein Versager vor, weil man es wieder nicht geschafft hat, seine Vorsätze umzusetzen. 😉
Meine Wünsche für 2014:

  • Mehr Zeit für mich und kreative Projekte: kochen, nähen, stricken, basteln, werkeln, … Das ist letztes Jahr auf der Strecke geblieben.
  • Mehr Gitarre üben.
  • Weniger fernsehen, stattdessen mehr lesen und Musik hören.
  • Bessere Fotos schießen.
  • Ein neues Blogdesign.
  • Mehr bloggen und kommentieren.
  • Eine neue Wohnung mit mehr Platz, großer Küche und Esszimmer mit einem großen Tisch für gesellige Stunden mit Freunden.
  • Eine gesunde Nichte/einen gesunden Neffen! Ich werde nämlich Tante!

Nur eins nehm ich mir fest vor: jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Am Montag geht’s los!

Eine runde Sache

Gestern haben wir unsere Trauringe abgeholt. Am liebsten würde ich meinen jetzt schon die ganze Zeit tragen. Ich kann es so langsam nicht mehr erwarten meinen Superhelden zu heiraten. Aber lange muss ich ja zum Glück nicht mehr warten.

Unsere ursprüngliche Überlegung war, uns ganz besondere Hochzeitsringe zu kaufen. Der Superheld kann seinen Ring bei der Arbeit sowieso nicht tragen und wenn er ihn dann am Wochenende trägt, darf er ruhig auffallen. Aber ich möchte meinen Ring immer tragen. Also haben wir doch nach etwas schlichtem aber doch besonderem gesucht. Und sind eigentlich auch fündig geworden. Aber irgendwie hat diese Wahl dann doch wieder nicht zu allem gepasst. So war klar, dass es schlichte, einfarbige, silberfarbene Ringe ohne Stein werden. Ich bin absolut kein Bling-Bling-Typ und wenn man sich mal fragt, wo die Steine herkommen, kann einem schon anders werden… Im Endeffekt waren wir dann bei drei verschiedenen Juwelieren, bis wir definitiv wussten was für Trauringe es werden sollen. Zeigen werde ich sie euch jetzt aber noch nicht, das muss bis nach der Hochzeit warten! 😉

Der erste Goldschmied wollte mich dazu überreden, doch einen Ring mit Stein zu kaufen und meinte, bei seinen Diamanten sei die Herkunft unbedenklich. Mir doch egal, ich will einfach keinen Stein. Uns wurden dann ein paar Ringe gezeigt und gesagt, dass man für Eheringe kein Silber nimmt, weil es zu weich ist und kein Edelstahl, weil es sich schlecht ändern lässt. Also waren diese Materialien schon mal ausgeschieden. Im Endeffekt hat uns dort ein Paar Titan-Ringe ganz gut gefallen. Wir wollten aber nicht das erstbeste kaufen (und vor allem nicht bei diesem Goldschmied), sondern noch ein bisschen weiter schauen.

Die nächste Station war ein Schmuckgeschäft in dem eine Bekannte arbeitet, die zu dem Zeitpunkt aber leider Urlaub hatte. War aber nicht weiter tragisch, denn dort war für uns gar nichts dabei. Silberne Ringe hatten sie eigentlich nur aus Weißgold und Platin. Weißgold finde ich von der Farbe her nicht so prickelnd und zudem ist es auch weich. Und die Preise waren uns auch zu heftig. Zumindest wussten wir danach, welche Breiten wir gerne hätten.

Also sind wir weiter gezogen und sind durch Zufall bei einem kleinen Juwelier gelandet, der im Schaufenster die Ringe hatte, die wir uns vorgestellt hatten. Ganz schlichte, edle Ringe aus Palladium. Fast hätten wir sie gekauft, aber dann stand auf einmal der Goldschmied aus dem ersten Laden in der Hintertür und uns verging die Lust. Ein Blick auf den Namen des Geschäftes kann manchmal ganz hilfreich sein…

Weil Shopping-Trips einfach hungrig machen und ich auf den „Schock“ eine kleine Stärkung gebraucht habe, sind wir erst mal Burger essen gegangen. Ich liebe Burger. Also so richtige, nicht die aus den gängigen Fast-Food-Läden. (Die gehen nur, wenn wir grad auf dem Heimweg von was weiß ich woher sind und kochen oder essen gehen nicht mehr in Frage kommt.) Ich meine Burger mit einem krossem Bun (Brötchen), einem saftigen Patty (Fleischeinlage) und reichlich weiterem Belag. Ich meine Burger, die man eigentlich mit Messer und Gabel essen muss, weil sie so hoch sind, dass man gar nicht rein beißen kann. Ich meine Burger, nach deren Verzehr man satt und glücklich ist und sich alle Finger ableckt. Die besten Burger habe ich bisher in Amsterdam bei Burgermeester gegessen. Die von Freddy Schilling in Köln sind auch nicht schlecht. Und endlich hat Freiburg auch einen Laden, der Burger selber macht: Der freiBurger. Superlecker! Solltet ihr die Möglichkeit haben, dort zu speisen, müsst ihr das unbedingt tun. Allein das Interior Design ist einen Besuch wert und ehrlich gesagt, waren die Lampen der Grund, wodurch mir der Laden zum ersten Mal aufgefallen ist.

Und solch ein Burger kann einem auch ganz schnell wieder auf die geistige Höhe zurück helfen. So kam mir die glorreiche Idee, meine Connections spielen zu lassen und so haben wir 10% Rabatt auf unsere Hochzeitsringe bekommen. Wir haben sie uns zuhause im Internet über einen Konfigurator zusammengestellt, sind dann aber noch ins Freiburger Ladengeschäft gegangen, um uns dort das Material anzuschauen und die Größen festzulegen. Die Verkäuferinnen waren dort so nett und zuvorkommend, dass ich mit einem richtig guten Gefühl den Laden verlassen habe. Und die Ringe sind echt richtig schön. Nichts ausgefallenes, aber unsere. Etwas ganz besonderes, weil sie uns zu Mann und Frau machen. Habe ich schon erwähnt, dass ich es kaum erwarten kann?

Cake Pops fürs Familientreffen

Früher war es so, dass sich zum Geburtstag der Superhelden-Oma oder zu Weihnachten, die Familie getroffen hat. Wie jedes Jahr, seitdem die Superhelden-Oma gestorben ist, organisiert ein anderes Familienmitglied ein Treffen, damit die Familie sich nicht fremd wird. Das lohnt sich, denn die Familie ist groß. Und wächst kontinuierlich.

ideenkind | CakePops im Glas

Zu diesem Anlass habe ich dieses Jahr Cake Pops gemacht. Das wollte ich schon länger mal ausprobieren und am letzten Wochenende hatte ich dann auch genügend Abnehmer. Besonders die kleinen Gäste haben sich auf die Kuchenkugeln gestürzt.

ideenkind | CakePops

Rührteig

250 g Butter
200 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
400 g Mehl
1 EL Backpulver

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier dazu geben und gut unterrühren. Mehl und Backpulver dazu sieben und ebenfals untermischen. Den Teig in eine Springform füllen und ca. 40 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn ein Holzstäbchen, das man in ihn steckt, sauber und trocken aus wieder raus kommt.
Den Teig abkühlen lassen und zu zwei gleichen Teilen fein zerbröseln. Die trockenen Ränder abschneiden und naschen. 😉

ideenkind | CakePops

Damit die Krümel wieder eine Masse ergeben, werden sie mit Frischkäse vermischt.

Für die hellen Cake Pops

2 EL Limettensirup
100 g Frischkäse
75 Puderzucker

Für die dunklen Cake Pops

2 EL Kakao
150 g Frischkäse
75 g Puderzucker

Einfach alle Zutaten vermischen, bis es wieder einen Teig ergibt. Am besten mit den Händen. Daraus dann kleine Kugeln formen. Schaschlikspiese, Eisstiele oder – wie in meinem Fall – Rührstäbchen in die Bälle stecken und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.
Danach mit Kuvertüre (je 200 g) überziehen und mit Zuckerstreuseln verzieren. Danach bis zum Servieren wieder kühlen.*

Die Herstellung ist etwas aufwendig, aber sie schmecken verdammt lecker! Und strahlende KinderAugen entschädigen einen doch für alles.

ideenkind | CakePops

* Der Punkt mit der Kühlung ist extrem wichtig. Ansonsten rutschen die Kugeln von den Stielen, was vor allem beim Schokolieren zum Problem wird. Wenn sie danach wieder warm werden, schmilzt nicht nur die Schokolade, man hat dann auch nur noch den Stiel in der Hand. Ich spreche leider aus Erfahrung. 🙁 Sogar das extra gekaufte Crashed Ice konnte nichts mehr retten. Wenn man sie dann kühlt, werden sie aber wieder fest. Die etwas verhunzte Optik tut dem Geschmack zum Glück keinen Abbruch. 😉

Die Guten ins Töpfchen

ideenkind | Wildpflaumenkonfitüre mit Kahlua und Schokolade
ideenkind | Stachelbeerkonfitüre mit GinTonic

Erdbeeren habe ich keine schönen mehr auftreiben können. Stattdessen gab es Stachelbeeren im Angebot und die Wildpflaumen sind gerade (wie im letzten Jahr) auch wieder reif. Also hab ich eben erstmal diese leckeren Früchtchen zu Marmelade verarbeitet.

Die exakten Rezepte muss ich euch leider schuldig bleiben, da ich frei Schnauze gearbeitet habe. Bei den Pflaumen hab ich einfach drauflosgekocht, für die Stachelbeer-Marmelade hat mir ein Rezept aus dem Buch „Konfitüre, Marmelade & Gelee“ von Stefanie Kleinjung (ein Geschenk von meiner Schwester) als Inspiration gedient:

Stachelbeere mit Gin Tonic

Für ca. 8 Gläser a 250 ml:

900 g reife Stachelbeeren
1 kg Gelierzucker
Saft von 1 großen Zitrone
250 ml Tonic Water
50 ml Gin

Die verlesenen, gewaschenen Beeren mit dem Zucker und dem Zitronensaft in einen Topf geben und über Nacht Saft ziehen lassen.
Das Gemisch am nächsten Tag (leicht) pürieren und das Tonic Water dazu geben.
Unter Rühren aufkochen. Wenn die Masse anfängt Blasen zu werfen, beginnt die Kochzeit. Ab dann 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und immer weiterrühren.
Den Topf vom Herd ziehen und den Gin unterrühren.
Die vorbereiteten, ausgekochten Gläser mit der Marmeladenmasse befüllen, den Deckel fest zudrehen und die Gläser auf den Kopf stellen. Nach einer viertel Stunde können die Gläser wieder umgedreht werden.

ideenkind | Wildpflaume-Label
ideenkind | Stachelbeere-Label

Seid ihr auch gerade dabei den Sommer ins Glas zu bringen? Wenn ihr mögt, könnt ihr dafür meine Etiketten benutzen. Zur Verfügung stehen die beiden Etiketten wie oben auf den Fotos, den Text im PDF könnt ihr so wie ihr wollt ändern. (Ein Klick auf die Etiketten unten öffnet das jeweilige PDF.)

Die Schrift sollte im PDF eingebettet sein. Ist sie aber nicht. Damit sie richtig angezeigt wird, müsst ihr sie hier herunterladen, bevor ihr das PDF öffnet und den Text ändert.
Ich habe Adressetiketten mit 41 x 70 mm aus meinem Fundus bedruckt, den Hersteller kann ich euch leider nicht sagen. Bei mir blieb beim Ausdrucken links und rechts ein weißer Druckerrand. Links fällt er nicht weiter auf, rechts hab ich ihn einfach abgeschnitten.
Güts ist übrigens Badisch und bedeutet Marmelade. Und das, was ich gemacht habe, ist eigentlich keine Marmelade, sondern Konfitüre. Aber wir wollen ja nicht kleinlich sein.

Sommerfreuden

Ich möchte NICHT über den Sommer meckern. Das macht gerade jeder, da brauch ich nicht noch in die gleiche Kerbe hauen. Ist ja kein Wunder, dass er sich nicht mehr raustraut. 😉
Heute ist wieder so ein Regentag, aber ich hab das Gefühl, dass es dieses Jahr schon ganz viel Sommer gab. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich

  • jeden Fitzel Sonnenstrahl auskoste und deswegen auch schon brauner bin als die Jahre zuvor
  • und der Superheld abends anstatt zu kochen auch mal grillen
  • schon vier Mal im Freibad war (schon ist gut, aber letztes Jahr war es noch weniger)
  • jede Möglichkeit für ein Treffen mit Freunden wahrnehme, um den Sommer voll auszukosten und wir immer Glück mit dem Wetter hatten
  • ganz viele Beeren und Melonen gegessen habe und noch essen werde

Egal ob Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren oder Johannisbeeren – ich liebe sie alle! Am meisten aber Erdbeeren.
Egal ob pur…

ideenkind | Erdbeeren

…oder gefroren…

ideenkind | Erdbeereis

…oder als Drink…

ideenkind | Erdbeer-Margarita

…oder als Marmelade…

ideenkind | Erdbeer-Marmelade

für die kleinen Köstlichkeiten gibt es kein Entrinnen! Nur schade, dass die Erdbeer-Saison eigentlich schon so gut wie vorbei ist. Vorher muss ich aber unbedingt nochmal Marmelade kochen, von der ersten Produktion existiert nur noch ein Glas. Selbstgemachte Marmelade schmeckt einfach immer besser als gekaufte und bringt den Sommer auf den Tisch, wann man will. Konservierte Erinnerungen sozusagen.