Hilfe

Die Bezeichnung Blog kommt aus dem englischen und ist die Abkürzung für Web-Log, was wiederum eine Wortkreuzung aus World Wide Web und Logbuch ist. Also ist ein Blog sozusagen ein Tagebuch im Internet. Das Schreiben eines Blogs wird bloggen genannt, ich selbst bin eine Bloggerin. Die einzelnen Beiträge nennt man auch Artikel oder Posts. Ein Blog ist abwärts chronologisch aufgebaut, neueste Beiträge stehen somit immer an erster Stelle. Jeder Post besitzt eine eindeutige Web-Adresse, die direkt verlinkt werden kann. Diesen Link nennt man Permalink und er wird auch für den RSS-Feed genutzt.

RSS-Feed Icon Die veröffentlichten Beiträge und Kommentare lassen sich per RRS-Feed abonnieren. Wenn eine Webseite abonnierbar ist, erscheint in der Adressleiste des Browser ein Icon oder es wird ein Hyperlink angeboten, der meist mit dem gleichen Symbol dargestellt wird. Es gibt verschiedene Arten einen RSS-Feed zu abonnieren, meistens wird ein sog. Feed-Reader benutzt. Ich benutze dafür feedly. Es gibt aber auch die Möglichkeit die Beiträge im Mailprogramm zu lesen oder Browser-basierte Lösungen.

Auf den meisten Blogs gibt es eine "Blogroll". Das ist eine Linksammlung zu anderen Blogs. Der Autor entscheidet nach eigenen Vorlieben, wer in seiner Blogroll auftaucht. In meinem Fall findet ihr dort meine Lieblings-Blogs.

Die bekanntesten Anbieter für Blogs sind Blogger.com und WordPress.com. Dort kann man sich kostenlos ein eigenes Blog erstellen. Ich arbeite hier mit WordPress, das auf eigenem Webspace gehostet wird. Das Aussehen des Blogs kann mit verschiedenen Vorlagen (Themes) den eigenen Wünschen angepasst werden.

Blogs gibt es zu zig verschiedenen Themen. Ich möchte euch hier einfach nur an meinem Leben und meinen Vorlieben teilhaben lassen. Es dient mir als Kommunikationsmittel und Schnittstelle zum World Wide Web, zu meinen Lesern und zu anderen Bloggern. Daher freue ich mich sehr über eure Kommentare!

Jeder Beitrag kann kommentiert werden. Je nach Blogsystem und Layout weicht die Kommentarfunktion etwas voneinander ab. Das Prinzip ist aber immer das gleiche. Wenn ihr die Überschrift eines Posts anklickt, habt ihr direkt nach dem Text die Möglichkeit euren Senf dazu abzugeben. Ansonsten steht entweder irgendwo oben bei der Überschrift oder unter dem Post "x Kommentare". (Statt Kommentare kann da auch was anderes stehen, z.B. Antworten o.ä.) Wenn ihr darauf klickt, kommt ihr zu den (bereits abgegeben) Kommentaren und könnt dort auch selbst eine Antwort hinterlassen. Damit keine Spam-Kommentare auf meinem Blog landen, behalte ich es mir vor, die Kommentare zu prüfen, bevor ich sie freischalte. Euer Kommentar ist also erst etwas später für alle Leser sichtbar. Bei anderen Blogs müsst ihr eventuell einen Sicherheitscode eingeben.

Bei den meisten Blogs braucht man nur den Namen und die E-Mail-Adresse anzugeben, um zu kommentieren. Manchmal hat man auch mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Die einfachste Lösung ist in diesem Fall "Name/URL". (Wenn ihr keine Webseite habt, könnt ihr das Feld "URL" einfach frei lassen. "Anonym" ist genauso einfach, aber ich denke ihr stimmt mir zu, dass es schöner ist, jemanden namentlich ansprechen zu können.)

Ihr seht, Kommentieren ist ganz einfach. 😉 Ihr dürft mich gerne mit Fragen löchern, mir Lob und Anregungen hinterlassen oder mir sagen, wenn euch etwas nicht passt. Mein Blog lebt für, von und mit euch, also nur her mit eurer Meinung!