Vorfreude

Ich habe Urlaub! Zwei Wochen frei! Das hab ich jetzt auch bitter nötig.
Eine Woche werden wir in Amsterdam verbringen und es ist in unserer langjährigen Beziehung erst der zweite richtige Urlaub, den ich mit dem Superheld verbringe. Ich kann es jetzt kaum noch erwarten…
Gerade eben hab ich mir noch mal Bilder von unserem Hotel angeschaut. Sehr cool!

ideenkind | Hotel V

Mein oberstes Hotelkriterium war: Design. Ich denke, da sind wir im Hotel V gut bedient. Mir war bis grad auch gar nicht richtig bewusst, dass das Hotel so sehr auf Nachhaltigkeit und ökologische Produkte achtet. Umso besser!

Den Reiseführer, den ich mir gekauft habe, habe ich inzwischen auch schon durchgelesen. Es gibt so viel, was ich gerne sehen und machen würde – ich kann mich gar nicht entscheiden. Aber ein paar Dinge hab ich auf jeden Fall auf der Liste:

  • eine Grachtenrundfahrt
  • über den Waterloopleinmarkt schlendern
  • den schwimmenden Bloemenmarkt anschauen
  • Museen anschauen: Rijksmuseum, Tassenmuseum (Tasse = Tasche ;-)), Tropenmuseum, FOAM
  • essen gehen in Jamie Oliver’s fifteen
  • Pfannkuchen essen
  • Und shoppen, bis die Karte raucht!

Ich weiß noch nicht, ob ich das Anne Frank Haus anschauen möchte, oder ob mich das zu sehr betrübt. Mal schauen.

Jetzt muss ich noch die letzten Sachen zusammen suchen und Proviant für morgen richten, denn unser Zug fährt um 6:23 Uhr ab. Da geht vorher höchstens ne Tasse Kaffee.

Ihr werdet jetzt eine Woche lang nichts von mir hören, aber danach könnt ihr euch auf den Reisebericht freuen. Mit super-tollen Fotos, denn wir haben uns sogar eine „Profikamera“ ausgeliehen.

Tortellini-Salat

ideenkind | Tortellini-Salat

Heute ist Männer-Abend. Das heißt wir schauen „Simpsons“ uns „Two and a half man“. Ich geb’s ja zu, ich schau das auch ganz gern, aber irgendwie hat sich das so in meinen Kopf festgesetzt: Dienstag ist Männerabend und Mittwoch Frauenabend, da läuft dann nämlich „Grey’s Anatomy“, bzw. ab Morgen wieder „Desperate Housewives“. Und ich habe es mir angewöhnt, wenn möglich passend dazu zu kochen. Also z.B. Spaghetti Bolognese am Dienstag und Lachs mit Gemüsereis am Mittwoch. So typisch Mann/Frau eben. Der Superheld ist Fleisch-Fan während ich total auf Fisch stehe. Und einfacher als mit einem leckeren Essen kann ich ihm keine Freude machen.
Heute war das Gericht gar nicht mal so fleischlastig, dafür aber mit ’ner ordentlichen Portion Zwiebeln: Tortellini-Salat nach diesem Rezept von fressen und gefressen werden.

Ich habe frische Käse- und Fleisch-Tortellini gemischt. Zusätzlich wurde noch ein kleiner Zucchino geviertelt, in Scheiben geschnitten und angebraten. Mengenmäßig hab ich extra viel gemacht, damit für morgen zum Vesper auch noch etwas bleibt. So richtig viel ist aber nicht übrig geblieben – dem Superheld hat es sehr gut geschmeckt. 😉

Hab ich übrigens schon erwähnt, dass ich ab nächster Woche 2 Wochen frei habe? Ich kann es kaum erwarten und bin voller Vorfreude auf unseren Amsterdam-Urlaub. *aufundabhüpfundindiehändeklatsch* 1 Woche Kultur, shoppen und schlemmen. Ich geh jetzt noch ein bisschen ins Netz und suche nach Amsterdam-Tipps.

Thai-Curry

ideenkind | Thai-Curry

Ich koche eigentlich ganz gerne und vor allem fast jeden Tag. Das liegt daran, dass ich es mir nicht leisten kann und will, jeden Tag Essen zu gehen. Wenn ich koche, dann richtig. Also keine Fertigprodukte, ich verarbeite hauptsächlich frische Zutaten. Als Allergikerin muss ich zudem darauf achten, was in mein Essen wandert. Geschmacksverstärker und Co. lassen meine Haut blühen und deswegen muss ich zu großen Teilen Tüten- und Dosenfraß meiden. Aber das mach ich gerne. Wer nimmt schon freiwillig Chemie zu sich? Bisher hab ich euch noch gar nicht so viel von meinen Kochkünsten gezeigt. Das muss sich ändern.
Essen ist für mich ein Genuss und der fängt schon beim Einkaufen an. Wenn ich über den Markt schlender und all die leckeren Obst- und Gemüsesorten seh, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Am Freitag haben mich pralle, glänzende Auberginen zum Einkaufen verführt und mir war gleich klar, dass die in ein Thai-Curry wandern.
Im letzten halben Jahr ess ich fast jede Woche thailändisch (einmal in der Woche geh ich zusammen mit ein paar Kollegen Mittag essen und wir haben einen guten Thai in Lauf-Entfernung), aber ich bekomm einfach nicht genug davon. Deswegen hab ich heut mal selber Thai-Curry gemacht.

Zutaten

2 Hühnerbrüste
1 kleine Aubergine
1 Zucchino
1 Paprika
1 TL Ingwer (ich hatte nur gemahlenen da, sonst nehme ich immer frischen, dann ca. 1 cm langes Stück)
1 EL gelbe Currypaste (gibt’s in kleinen Eimern im Asia-Shop)
1 TL Zitronengras (gemixert aus dem Glas, gibt’s bei uns im Supermarkt)
4 Kaffir-Limettenblätter (getrocknet, in kleinen Gläsern aus dem Supermarkt)
400 ml ungesüßte Kokosmilch
1 EL Fischsauce
1 EL Sesam-Öl
1 TL Zucker
etwas Salz und Pfeffer
evtl. etwas Hühnerbrühe
125 g Reis

Zubereitung

Das Gemüse und das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
Den Reis nach Packungsangabe kochen.
Das Öl im Wok oder einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse dazu geben und ebenfalls kurz anbraten. Hühnchen und Gemüse aus dem Wok nehmen.
Currypaste, Ingwer, Zitronengras und die Kaffir-Limettenblätter in den Wok geben und mit Kokosmilch ablöschen. Aufkochen lassen und mit Fischsauce, Zucker und etwas Hühnerbrühe (je nach Süße und Konsistenz der Kokosmilch) abschmecken. Wer etwas mehr Bumms haben will, nimmt etwas mehr Currypaste oder schmeckt noch mit getrockneten, gemahlenen Chilis ab. Ich wollte es heute etwas zahmer haben, draußen war es heiß genug.
Das Gemüse zusammen mit dem Fleisch zur Soße geben und gar ziehen lassen. Das Gemüse sollte noch Biss haben. Mit Reis hübsch anrichten.

Man kann statt Hühnchen auch Garnelen oder Fisch nehmen und das Gemüse auch gegen andere Sorten austauschen. Statt einer großen Aubergine sind 5 kleine Thai-Auberginen auch toll.

Familienfeier

Das Wochenende im Kreise der Superhelden-Familie war richtig schön. Seine Schwester hat kräftig aufgefahren und wir haben es uns gut gehen lassen.

ideenkind | Essen

Bei so einer guten Köchin und dem Riesen-Spielplatz in der Wohnung, wäre man gerne nochmal Kind.

ideenkind | Spielen

Immer wenn wir mal bei ihr zu Besuch sind, bin ich richtig neidisch auf all die tollen Dinge, die Wohnung und ihr Gespür für Design. In allen Ecken gibt es was zu entdecken.

ideenkind | Design

Und somit gibt es einen weiteren Punkt auf meiner nie endenden To-Do-Liste: unsere Wohnung umgestalten. Seit Jahren stehen da noch Möbel rum, die entweder der Superheld oder ich mit in die „Ehe“ gebracht haben und die absolut nicht (mehr) zu unserem Stil passen. Aber Möbel sind leider in den meisten Fällen ziemlich teuer. Muss ja nicht alles von heute auf morgen passieren. Das wird schon noch.

Sonnenaufgang

Der Tag hat heute Morgen wunderbar begonnen. Solch einen Blockstrahlen-Sonnenaufgang habe ich noch nie gesehen. Einfach herrlich.

ideenkind | Sonnenaufgang

Aber der Tag hat nicht gehalten, was er versprochen hat. Es regnet und regnet und regnet und mir ist kalt. In der Firma hab ich die Klimaanlage auf „Heizen“ gestellt, weil ich so gefroren habe. Hallo Sommer, wo bist du hin? Es ist grad erst August, du darfst ruhig wiederkommen! Wenn man bedenkt, dass ich letzte Woche beim Pflaumen pflücken noch kurze Hosen anhatte und geschwitzt habe.
Die Pflaumen lagern inzwischen als Aufstrich verarbeitet im Glas. Ich weiß nicht, ob man es als Marmelade bezeichnen kann, denn es ist recht flüssig – aber lecker – geworden. Ich zeig euch das Ergebnis demnächst mal; sobald ich die Gläser berschriftet habe.
Der Geldbeutel ist auch ein bisschen gewachsen. Nicht allzu viel, denn das Wochenende war doch recht ereignisreich. (Aus dem Grillen am Freitag-Nachmittag ist eine Nachtveranstaltung geworden, genau wie das Kaffe trinken am Samstag. Und dann musste ich am Sonntag erstmal ein bisschen die Wohnung putzen.) Auf jeden Fall steht das grobe Gerüst und ich hab vorhin die Einzelteile zusammengeheftet. Dabei hatte ich eine Idee, wie ich die Fächer noch funktionaler machen kann. Aber heute nicht mehr.