Der Sommer kann kommen

Oder sagen wir: Er kann gerne weiterhin bleiben. Ab und zu ein bisschen Regen wäre nicht schlecht, damit ich nicht so viel gießen muss, jetzt wo ich einen blühenden Balkon habe.
Die Saxifraga in den Blumenkästen ist schon verblüht. In den letzten Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass es keinen großen Sinn macht die Kästen für den Sommer schön zu bepflanzen, weil die Blumen recht schnell verblühen, da die Kästen zu wenig Erde und somit Wasser fassen. Deswegen hab ich beschlossen die Kästen zu lassen wie sie, sind und mich auf Töpfe zu konzentrieren. Also ran an die Arbeit.

ideenkind | Erde und Töpfe

Die frisch gekauften Pflanzen – also die Hortensie, das Samtgesicht, die Petunie und die (gelbe) Tomate – hab ich umgetopft, damit sie mehr Erde und Nährstoffe haben. Die Blümchenschaufel habe ich letztes Jahr von meinen Nachbarn fürs Pflanzen gießen und Katze füttern während des Urlaubs bekommen. Sie leistet mir seitdem treue Dienste und hat eine alte blaue Kinderschaufel abgelöst.

ideenkind | Balkonpflanzen

Die Lilien vom letzten Jahr kommen gerade wieder und auch der Salbei hält sich seit ein paar Jahren wacker. Die Glockenblumen sind schon zwei Jahre alt, die Bananenpflänzchen sind dieses Jahr frisch gekommen. Die „Mutter“ hat den Winter nicht überlebt. Im Salbei stecken 6 kleine Ton-Blüten vom Töpfermarkt, die mir eine Freundin geschenkt hat.

ideenkind | Endergebnis

Der leere Topf im Vordergrund wird noch mit Pfefferminze bepflanzt, damit wir auch dieses Jahr wieder Mojito und Eistee genießen können. Und dann werd ich mir noch Kräuter kaufen und den Kupferkasten bepflanzen, den mir mein Superheld gemacht hat. Ab jetzt freu ich mich auf laue Sommerabende auf dem Balkon.

Wenn das Leben dir Zitronen gibt …

… mach Limonade draus. Hab ich gemacht.
Wie ihr schon wisst, waren wir am Freitag mal wieder auf dem Wochenmarkt. Und was hab ich da entdeckt? Riesen-Zitronen. Wirkliche große Riesen-Zitronen. Da musste ich unbedingt eine mitnehmen. Und das Beste: sie ist auch noch Bio, ich kann die Schale also bedenkenlos mitverwenden.

ideenkind | Zitronen

Die kleinere Zitrone im Bild ist normal-groß, so wie man sie im Supermarkt bekommt.
Ich habe Zucker mit Wasser aufgekocht und mit Zitronensäure und geriebener Zitronenschale vermischt. Das Ganze hab ich etwas abkühlen lassen und dann den ausgepressten Zitronensaft dazu gegeben. Die Limo ist eher ein Konzentrat, das man mit Sprudel aufgießen muss und schmeckt nach heißer Zitrone, eben nur kalt. 😉 Ist aber bei der momentanen Hitze super erfrischend.

ideenkind | Zitronenlimo

Ich hatte gehofft etwwas in Richtung Bitter Lemon hinzubekommen; hat leider nicht geklappt. Ich hab gelesen, das der bittere Geschmack vom Chinin kommt, aber irgendwie müsste man das doch auch selber hinbekommen. Was könnte man noch dazu mischen, um eine etwas spektakulärere Limo hinzubekommen?
Gestern hab ich außerdem noch Pflanzen besorgt und zaubere mir jetzt einen schönen Sommer-Balkon. Bis später!

8+

Mein Superheld und ich sind nun seit über 8 Jahren ein Paar. Immer, wenn ich mir das bewusst mache, bin ich … erstaunt. Am Anfang der Beziehung hätte ich das nie gedacht, denn wir sind verdammt oft aneinander geraten. Wir sind eben beide Dickköpfe. Meine längste Beziehung davor war 2 1/2 Jahre, alle anderen waren recht kurz. Aber all die anderen Beziehungen waren meiner Meinung nach nötig, damit meine jetzige Beziehung funktionieren kann. Letzten Sonntag habe ich in der NEON vom Februar in der Badewanne einen Artikel darüber gelesen, wie ungreifbar Liebe eigentlich ist, und woher man weiß, wer der Richtige ist. Am Ende des Artikels stehen so ziemlich genau meine Empfindungen. Nämlich, dass ich durch alle Beziehungen vor meinem Superheld gelernt habe, dass diese auch zerbrechen können und dass man sich anstrengen muss, um eine Partnerschaft aufrecht zu erhalten. Es gab schon oft Momente, in denen ich meinem Schatz etwas an den Kopf werfen wollte. Auch Situationen, in denen ich mir vorgestellt habe meine Siebensachen zu packen und zu gehen. Aber ich habe es nicht getan. Stattdessen führen wir nervtötende Gespräche um unsere Standpunkte darzulegen und dem anderen klarzumachen wie wir ticken. Und es funktioniert. Wir haben uns zusammengerauft und sind uns so nah, wie ich mir das nie hätte vorstellen können. Das ist ein tolles Gefühl. Genauso wie die kostbaren Momente in denen er morgens verschlafen in die Küche schlurft, mir beim Abstecken der zu kürzenden Hose hilft oder eine Umarmung, wenn ich gar nicht damit rechne. Dann freue ich mich darauf mit meinem Superhelden alt zu werden.

Mein neues Lebensmotto

arl_posters_6

Dieses Poster von Ben Berry hat mir etwas die Augen geöffnet.
Ich habe das Problem, dass ich sehr perfektionistisch veranlagt bin. Wenn ich etwas mache, muss es hundertprozentig sein. Was oft dazu führt, das angefangene Sachen liegen bleiben oder ich es erst gar nicht angehe, weil ich denke, dass ich es sowieso nicht so hinbekomme, wie ich es gerne hätte. Das muss sich ändern. Ich hab so viele Ideen und ich möchte sie zumindest ausprobieren. Und auch auf der Arbeit kann ich meine Ansprüche etwas zurückschrauben. Ich arbeite deswegen ja nicht schlampig.
Etwas zu machen, auch wenn es nicht ganz perfekt, ist besser, als es gar nicht zu machen oder aufzuschieben. Das sollte mir in Fleisch und Blut übergehen, dann bekomme ich bestimmt viel mehr von meinen Plänen umgesetzt. Also, packen wir es an!
Wie schafft ihr es Arbeit, Haushalt, Hobby und Beziehung unter einen Hut zu bekommen?

Asia-Nudelsalat

Eine Zeit lang gab es bei einem bekannten Discounter leckere Nudelsalate ohne Mayonaise. Ich kann mich noch an einen asiatisch angehauchten Salat mit Reisnudeln, Shrimps, Zucchini und Pilzen erinnern. Vielleicht gibt es die Salate immer noch, aber ich kauf nur sehr selten in Discountern ein und mich stören die vielen Zusatzstoffe in den Fertigprodukten. Daher habe ich einen eigenen Versuch gestartet.

ideenkind | Asia Nudelsalat

Zutaten:
200 g Garnelen
1 kleiner Zucchino
2 Karotten
1 Knoblauchzehe
4 Frühlingszwiebeln
1 Glas eingelegte Shiitake Pilze
3 EL Sesam-Öl
4 EL süße Chili-Soße
200 g breite Glasnudeln
Gemüsebrühe
Cayenne-Pfeffer
Salz

Bei Meeresfrüchten und Fisch achte ich immer auf das MSC-Siegel, das besagt, dass die Meeresfrüchte/der Fisch aus nachhaltiger Fischerei stammen. Alternativ kaufe ich Zucht-Meeresfrüchte/Fisch, aber nicht aus Asien.
Die eingelegten Shiitake-Pilze gibt es bei uns im normalen Supermarkt, die süße Chili-Soße auch.

Zubereitung:
Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und den Knoblach pressen.
Die Karotten schälen und mit dem Sparschäler in dünne Streifen schneiden.
Den Zucchino längs vierteln und in feine Scheiben schneiden.
Das Einlegwasser der Pilze abgießen und die Pilze etwas zerkleinern.

ideenkind | Asia Nudelsalat

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen, dann die Karotten und den Zucchino zugeben und kurz andünsten. Das Gemüse soll auf jeden Fall bissfest bleiben. Die Pilze untermischen, Pfanne von der Herdplatte nehmen und das Gemüse mit Gemüsebrühe, Cayenne-Pfeffer und Salz abschmecken.
Die Nudeln am besten etwas mit der Schere zerschneiden. Das Gemüse zusammen mit den Nudeln und den Garnelen in eine Schale geben und vermischen. Mit süßer Chilisauce abschmecken.

Der Salat schmeckt warm und kalt. Mein Plan war eigentlich den Rest am nächsten Tag mit ins Büro zu nehmen, aber es ist mal wieder nichts übrig geblieben.
Lasst es euch schmecken!